5 Optionen: Eine neue Webseite bekannt machen

Du musst Deine Webseite bekannt machen um Erfolge zu feiern!

Webseiten sind das Sprachrohr der Gegenwart. Umso wichtiger ist es, dass sie interessante Inhalte vermitteln. Nicht nur User erwarten guten Content, es ist vor allem der Suchmaschinengigant Google, der die Anforderungen an Inhalte immer höher schraubt. Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, wie Du Deine Webseite bekannt machen kannst, auch wenn ein kleines Budget ausreichen muss, um gute Positionen im Ranking zu erreichen. 

Für Webseitenbetreiber ist klar: Ich möchte Geld verdienen. Vorsicht, die Zeiten, in denen man schnelles Geld im Internet verdienen konnte, sind längst vorbei. Der Boom der letzten Jahre hat dazu geführt, dass es zu fast jedem Thema eine Homepage gibt. Wenn Du langfristig Deine Webseite bekannt machen und monetarisieren willst, sind erstklassige Inhalte Deine Begleiter. Einige Betreiber haben deshalb im Laufe der Jahre aufgegeben, was dazu führt, dass gute und vor allem ältere Domains jetzt zum Verkauf stehen.

1.

Optimierungschancen von Tag 1 nutzen

Die Seo-Optimierung von Texten ist im ersten Schritt immer mit einem guten Domain-Namen verknüpft. Eine klare und eindeutige Domain erleichtert Dir den Weg, Deine Webseite bekannt zu machen. Daher lohnt es sich, einen Blick auf demnächst zum Verkauf stehende Domains zu werfen. Die Liste der ablaufenden Themes ist beeindruckend lang, hier hat sich schon so mancher über einen wirklich guten Deal gefreut.

2.

Keywords sind das Zentrum Deiner Webseite

Nachdem Du Deine Domain gefunden hast, sind Seo-Maßnahmen der nächste Schritt, um Deine Webseite bekannt zu machen. Ideal ist eine Liste von 10 bis 15 Keywords, die verarbeitet werden. Die Suchbegriffe sollten ein Suchvolumen von mindestens 1000 haben. Denn wenn das Keyword „Website Reichweite erhöhen“ durchschnittlich nur 10 mal im Monat gesucht werden, kommen später auch nur ca. 10 User auf Deine Seite. Logisch, oder? Begriffe mit geringerem Suchvolumen können am Rande mitlaufen, sollten jedoch nicht der Kern Deiner wichtigsten Keywords sein.

Tipp: Die Seo-Optimierung beginnt schon in der Planungsphase Deiner Homepage.

3.

Blogbeiträge, Artikel und Pressemitteilungen schreiben

Unterschiedliche Textarten ziehen verschiedene User an. Neben Blogbeiträgen, Ratgebern oder Produktbeschreibungen bietet es sich an, auch einen Glossar zu schreiben. Sobald Du Deine Webseite mit Inhalten fertiggestellt hast, kannst Du eine professionelle Pressemitteilung schreiben lassen. Damit informierst Du zukünftige Leser oder Kunden über Deine Angebote oder Produkte. Der Vorteil einer Pressemitteilung ist die Verbreitung über diverse Portale. Hier bietet der Markt kostenfreie Presseportale oder solche, die für eine Gebühr Deine Pressemitteilung verbreiten. Erfahrungsgemäß lohnt sich eine Kombination aus beidem, um einen Schnellstart Deiner Website hinzubekommen und zukünftige User bzw. Kunden breit zu streuen.

4.

Deine Webseite bekannt machen: Nutze Social Media Kanäle! 

Während die Pressemitteilung Deine Leser vom Angebot und Service informiert, streust Du nun Deine Inhalte in den Social Media Kanälen. Um Deine Webseite bekannt zu machen, solltest Du eine eigene Page bei Facebook erstellen, die nicht nur geliked wird, sondern Deine Leser auch über neue Beiträge informiert. Hast Du einen Online Shop, kannst Du hier auch Produkte vorstellen oder spezielle Angebote offerieren. Du musst nicht alle Social Media Kanäle nutzen, kannst es aber auch tun. Bedenke jedoch, dass Aufwand diese mit Postings zu befüllen recht hoch ist. Mit WordPress Plugins wie Blog2social kannst Du Beiträge verschiedener Kanäle zeitsparend managen und im Voraus planen. 

5.

Biete Deinen eigenen Newsletter an!

Der Wert des Newsletters wird oft unterschätzt. Doch er trägt maßgeblich dazu bei, dass Deine Leser regelmäßig auf Deine Seite gelenkt werden. In Facebook Gruppen, auf Flipboard oder Twitter werden Inhalte gern geteilt und tragen somit dazu bei, Deine Webseite bekannt zu machen. Sprich das Thema offen an. Der Newsletter ist der ideale Ort, um Deine Leser darum zu bitten, Freunden und Bekannten eine Empfehlung auszusprechen. 

Wichtig im Newsletter: Freundlich bitten – aber nicht betteln, das kommt nicht gut an.

Wie Du Deinen Newsletter anbietest, bleibt Dir überlassen. Vom einfachen Textlink bis zum Pop Up ist alles möglich. Auch in der Sidebar ist ein Newsletter Widget gut platziert. 

Deine Webseite bekannt machen und im Ranking wachsen

Jeder neue Beitrag trägt dazu bei, die Reichweite der Homepage zu erhöhen. Hier schließt sich wieder der Kreis. Denn jeder Content unterstützt Deine Keyword-Liste und bringt Dich im Ranking weiter. Bessere Positionen bringen in der Regel auch mehr Leser. Eine Webseite ist deshalb auch immer Fleißarbeit. Solltest Du keine Zeit haben, dann solltest Du Texte schreiben lassen, was immer noch die bessere Option ist, als Deine Webseite brach liegen zu lassen.

Kommentar hinterlassen