Wie wird meine Homepage bei Google gefunden?

Blogger haben es zuweilen nicht leicht. Ist der Traum vom eigenen Blog erfüllt, lockt der Gedanke endlich Geld im Internet zu verdienen. Geplant sind zahlreiche Beiträge, Werbung und dann vielleicht ein paar Kooperationen, um die Kasse aufzufüllen. Doch dann ist die Webseite einfach nicht zu finden. Die Suche zeigt viele Ergebnisse, aber nicht die eigene Homepage. Das Problem ist erkannt und die Frage “Wie kann ich meine Homepage bei Google finden?” durchaus berechtigt. Gehen wir in diesem Beitrag den Dingen auf den Grund.

Die Basis muss stimmen

Die technischen Unterschiede von Content Management Systemen sind beachtlich. Ich grenze sie deshalb hier ein und spreche generell immer von WordPress.org Webseiten. Beachte bitte, dass es sich bei WordPress.com um ein völlig anderes System handelt. Solltest Du versehentlich dort angefangen haben, ist ein frühzeitiger Wechsel meist günstiger. Willst Du bei WordPress.com bleiben, musst Du Dich bei allen Hilfestellen immer an die jeweiligen Gruppen wenden.

Ursachen, warum eine Seite nicht in den Suchmaschinen erscheint, sind extrem vielfältig. Zum einen sind es fehlende Keywords; die Hauptbegriffe Deiner Homepage. Dieses Thema habe ich bereits im Artikel zum Aufbau der Webseite ausführlich erklärt.

Ist Deine Webseite bei Google, Bing und Yandex indexiert?

Einer der wichtigsten Schritte zur Sichtbarkeit von Webseiten. Die Indexierung. Du musst also überprüfen, ob Webseite und Unterseiten überhaupt von Google indexiert werden. Damit dies geschieht, brauchst Du eine Sitemap, sozusagen die Landkarte Deiner Homepage. Dank der XML-Sitemap verstehen Suchmaschinen Aufbau und Inhalt von Webseiten viel besser. Die gute Nachricht ist: Seit der Version 5.5 ist eine XML-Sitemap standardmässig in WordPress enthalten. Theoretisch musst Du Dich um nichts kümmern, es ist dennoch gut, wenn Du einen Blick darauf wirfst und schaust, ob mit Deiner Sitemap alles in Ordnung ist.

Meine Homepage bei Google finden: Anmeldung und Ausrichtung

Die Anmeldung Deiner Homepage bei Google ist übrigens kostenlos. Achte auf die korrekte Ausrichtung. Wenn Deine Website deutsche Leser anspricht, dann ist Deutschland die korrekte Ausrichtung.

Die Sitemap mit Rankmath aktivieren und einstellen

Das Seo-Tool Rankmath leistet hier vorbildliche Arbeit, um genau die Sitemap zu erstellen, die Du brauchst. Nach dem Download des Plugins gibt es die Einstellungen für jeden Bereich der Webseite. Aktiviere in jedem Fall die Sitemap für Beiträge, für Kategorien, Bilder und gegebenenfalls auch Seiten. Also nicht nur die Homepage selbst, sondern auch die Möglichkeit, eine Sitemap für Kategorien, Schlagwörter oder Bilder zu erstellen. Welche Du nutzen möchtest, liegt ganz an Dir. Das Tool bietet Dir ein komplettes Spektrum, das Du nicht vollständig nutzen musst, sondern nach Deinen individuellen Wünschen erstellst.

webseite bekannt machen
meine Homepage bei Google finden, eine Sitemap mit Seo-Tool erstellen
So sieht die Sitemap beim Seo-Tool Rankmath aus.

Ohne Indexierung keine Auffindbarkeit!

Nach dem Aktivieren der Sitemap sendet Rankmath automatisch jeden neuen Artikel zu den Suchmaschinen. Das bedeutet, Du musst Dich nach den Einstellungen nicht mehr darum kümmern. Übrigens sendet Rankmath die Sitemap nicht nur zu Google, sondern auch zu anderen Suchmaschinen. Sagen musst Du es dem Seo-Tool allerdings, ganz einfach mit einem Häkchen. Damit wäre die wichtigste Basis zum Auffinden Deiner Website gegeben.

  • Inhalte gut strukturieren (Kategorien nutzen)
  • Sitemap erstellen
  • Sitemap einreichen und Indexierung beantragen

Wie wird meine Homepage bei Google sichtbar?

Viele Blogger erleben in den ersten Wochen eine Ernüchterung. Einzelne Artikel sind einfach nicht in den ersten Ergebnissen sichtbar. Das liegt im Wesentlichen an zwei Faktoren:

  1. die Konkurrenz ist gross, das Netz ist voll gepackt
  2. Suchmaschinen sind intelligente Leser von Inhalten

Viele Blogger kümmern sich weder um Keywords noch um Reichweite. Das ist an erster Stelle in Ordnung. Allerdings hat dieser Gedankengang Konsequenzen. Je nach Thema kann es schwierig sein, in den Suchmaschinen sichtbar zu werden. Themen wie Garten, Reisen, Haustiere oder Lifestyle sind extrem überlaufen von Webseiten und deren Informationen. Wenn Du mit einem dieser Themen in Berührung kommst, wirst Du es nicht leicht haben, die ersten Suchergebnisse zu erreichen. Das liegt vor allem daran, dass die ersten drei Ergebnisse den Löwenanteil ausmachen.

Die Grafik zeigt sehr deutlich, dass rund 82 % der User auf die ersten drei Ergebnisse in den Suchmaschinen klicken. Bist Du mit Deiner Homepage auf Platz 15, sieht Dich im Grunde fast niemand mehr. Wenn Du mit Deinen Keywords und Long Tail Keywords auf Platz 12 der Seite 2 bist, hast Du eine Sichtbarkeit von weniger als 1 Prozent. Im Klartext: Kaum jemand sieht Deine Homepage. Und dies ist der häufigste Grund, warum Webseiten nicht sichtbar sind.

Diese Zahlen zeigen eines: Die Reichweite durch Suchmaschinenergebnisse sollten keineswegs ignoriert werden! Es sind die wenigsten Blogbetreiber, die es aus eigener Kraft schaffen, täglich viele Besucher zu erreichen.

meine Homepage bei Google finden, Klickwahrscheinlichkeit in Prozent, wie viele user klicken auf Suchergebnisse

Die Alternative zu Suchmaschinen ist deshalb der Aufbau einer eigenen Community. Es ist durchaus möglich, sich hohen Traffic durch eine entsprechende Reichweite zu ergattern. Doch auch bei diesem Weg musst Du Dich von Deinen Mitbewerbern deutlich unterscheiden. Zu schreiben, was vor Dir schon hundert andere geschrieben haben, wird keine Maus hinter dem Ofen vorholen. Und damit sind wir wieder bei der “Einzigartigkeit” von Texten und einer Webseite.

Die Schlacht der Einzigartigkeit schlagen

Bei der Sichtbarkeit Deiner Webseite treffen Kommunikation, Design und Inhalt aufeinander. Wenn viele User von einem grandiosen Konzept angezogen sind, werden sie gern wiederkommen und Deine Beiträge lesen. Dieses Interesse erkennen die Suchmaschinen an, im Sinne von “Oh, dieser Inhalt wird oft und lange gelesen. Da steckt Mehrwert dahinter. Das werten wir positiv und stufen diesen Beitrag höher ein.” Es geht also tatsächlich immer um interessante Inhalte, die gut verarbeitet sind. Auch wenn diese Arbeit aufwendig ist, lohnt sie sich, um die Sichtbarkeit von Webseiten zu erhöhen.