3 wichtige Tipps: Den Aufbau der Webseite beginnen

Wenn Du über Suchmaschinen gefunden werden willst, musst Du einen sinnvollen Aufbau der Webseite beginnen. Hier spiegeln sich die wichtigsten Keywords Deiner Homepage wider. Ausserdem ist diese Grundkonstruktion für Google wichtig, denn der Suchmaschinengigant liebt aufgeräumte Strukturen. Beschäftigen wir uns in diesem Beitrag also damit, wie Du den Aufbau der Homepage beginnen solltest.

Den Aufbau einer Webseite beginnen: Grundlagen

  1. Domainname
  2. ein CMS für Webseiten
  3. Hauptkeyword
  4. Inhalte
  5. Bilder, Grafiken, Videos
  6. rechtliche Aspekte wie Impressum, Datenschutz und Cookies

Nimm diese Punkte als Websiten-Struktur Vorlage und arbeite die einzelnen Punkte Schritt für Schritt ab.

Hinweis: Ganz bewusst klammere ich hier Baukastensysteme für Webseiten aus. Früher oder später wollen sie nur eines: Dein Geld. Baukastensysteme sind in ihrer Gestaltung beschränkt. Was bei WordPress.org normal ist, wird bei einigen Systemen als Feature für teures Geld verkauft. Deshalb spreche ich hier von WordPress.org, das in seiner Funktionalität kostenlos ist und unendlich viele Optionen für Gestaltungsmöglichkeiten bietet. WordPress.org – NICHT WordPress.com!!!

Bevor Du an Content und Keyword denkst, ist Domain bzw. der Seitenname wichtig. Schon hierbei sollte eine sinnvolle Domain ausgewählt werden. Sofern möglich, sollte Deine eigene Website so kurz wie möglich und ohne Bindestrich registriert werden. Doch da die meisten kurzen Domains bereits vergeben sind, ist ein Bindestrich zuweilen angebracht, um die Lesbarkeit zu erhalten. Nimm Dir einen Moment Zeit, um Deine eigene Webseite zu registrieren!

1. Websitenaufbau und Begriffe, auf die Du triffst

Es dauert nicht lange und Du findest Dich zwischen vielen Begrifflichkeiten wider. Seo-Optimierung ist einer dieser Begriffe. Doch es geht auch um das richtige Hosting, um Baukastensysteme oder eigenes CMS. Bevor Du einen typischen Anfängerfehler begehst und Dich bei WordPress.com anmeldest, solltest Du wissen, dass ein eigenes WordPress-System bei WordPress.org in vielen Fällen die bessere Wahl ist.

WordPress.org oder WordPress.com?

WordPress.com bietet eine Art Baukastensystem, mit dem Du zwar schnell Deine eigene Website aufbaust. Doch das Dich in Design und Einnahmemöglichkeiten zukünftig einschränkt. Anfänger stolpern oft über diese kleine Tücke mit einem Homepagebaukasten. Ein späterer Wechsel ist relativ aufwendig und verlangt Kenntnisse, um den gesamten Content in ein Content Management System zu übertragen.

WordPress.org ist daher Deine Adresse für ein flexibles und individuelles Webseitendesign. Allgemein spricht man hier vom „selbst gehostetes wordpress„. Willst Du hingegen schneller und einfacher mit dem Aufbau der Webseite beginnen, könnte auch WordPress.com eine Alternative für Dich sein. Pauschal kann diese Frage niemand beantworten, denn Ziel und Nutzen einer Webseite stehen bei der Beantwortung der Frage immer im Mittelpunkt. Die Erfahrung zeigt, dass viele Betreiber früher oder später zu WordPress.org wechseln. Schon allein, weil Du überall kostenlosen Support findest und mit WordPress.com gar nicht verglichen werden kann.

2. Website Struktur planen und mit dem Aufbau der Webseite beginnen

Webseiten brauchen ein gutes Fundament. Mit einem zentralen Keyword stellt es die Basis Deiner Internetpräsenz dar. Von diesem Fundament aus werden Inhalte aufgebaut und strukturiert. Nimm Dir Zeit, um diese Basis aufzubauen, denn langfristig gesehen, kann sie nicht mehr oder nur mit hohem Aufwand verändert werden. Das Bild einer Pyramide hilft Dir. Du kannst leicht den Aufbau der Webseite beginnen, indem das wichtigste Keyword an der Spitze steht. Danach folgen drei weitere wichtige Keywords, die Du in die Navigation setzt. Schritt für Schritt erstellst Du jetzt den Content.

Zukunftsorientiert: E-Commerce Seiten im Aufbau 

Ein unangenehmer Nebeneffekt kann sein, dass Du mit Deinen Produkten und Angeboten nicht gefunden wirst, weil Google die Webseitenstruktur nicht erkennt oder korrekt einordnen kann. 

Wichtig: Die Struktur einer Webseite beginnt mit der Domain. Wähle eine klar definierte Url für Deine Homepage. Damit wird die wichtigste Grundlage Deiner Webseitenentwicklung gelegt. 

Ein Beispiel: Wenn Du mit Deiner eigenen Website Kosmetikprodukte verkaufen möchtest, wird dem Besucher erstmal nur klar, dass es sich um Kosmetik handelt. Er weiss jedoch nicht, ob es um Produkte zur Bartpflege, Baby-Creme oder Hautcreme für reife Frauen geht. Als Neu-Einsteiger musst Du schon sehr viel Geld in Google Werbung stecken, um mit solch ungenauen Keywords auf den ersten Plätzen zu landen und Besucher anzulocken.

Deshalb ist es besser, der Webseite ein konkretes Thema zu geben, beispielsweise „Naturkosmetik für den Mann“ oder „Biokosmetik“ bzw. ähnliche Varianten, die als Domain noch frei sind. Aus dieser spezifischen Thematik heraus formulierst Du eine einprägsame Domain, die Du gleich registrierst

Da Domain Registrierung und Hosting nah beieinander liegen, macht es Sinn, diese beiden Elemente zu verknüpfen. Ohnehin wird ein Großteil von Webseiten mit WordPress erstellt, deshalb haben sich viele Anbieter auf WordPress Hosting spezialisiert. Auch hier der Hinweis, dass Du mit einem Homepagebaukasten schnell die Limits der Anbieter erreichst. Diese lassen sich zusätzliche Funktionen (die bei WordPress.org kostenlos sind) gut bezahlen. Dabei entstehen monatliche Kosten, die schnell hohe Ausgaben verursachen.

Anzeige

WordPress.org – die sogenannte selbst gehostete Webseite hat den Vorteil, dass technische Voraussetzungen bereits konfiguriert bzw. vorinstalliert sind. So bekommst Du heute für ein gutes Hosting die WordPress Installation und gegebenenfalls auch die Domainregistrierung in einem Paket mit einem übersichtlichen Jahresbetrag.

3. Das passende Hosting für den Aufbau der Webseite finden

Die Domain Registrierung in Verbindung mit einem WordPress-Hosting ist ideal. WordPress ist das am häufigsten genutzte Content Management System. Es ist flexibel und wird ständig weiterentwickelt. Auch Support-Foren findest Du im Netz. WordPress selbst bietet ein umfangreiches Forum an, das Du kostenlos nutzen kannst. Auch bei Facebook gibt es WordPress-Gruppen, in denen sich User gegenseitig helfen und von Profis unterstütz werden. Solltest Du allein nicht weiterkommen, kannst Du Dir hier die Profis vor Ort anschauen und gegebenenfalls um Hilfe gegen Bezahlung bitten. Zusätzliche Plugins und Themes ergänzen Aufbau und Gestaltung Deiner Webseite.

Ergänzende Fragen zum Thema Aufbau der Webseite beginnen

Was kostet eine Website?

Eine Frage, die man pauschal nicht beantworten kann. Du fragst doch auch nicht: Was kostet ein Auto? Genauso wenig kann niemand die Frage nach den Kosten für eine Webseite beantworten. Du kannst Dir ein monatliches Budget setzen. Mit diesem finanziellen Rahmen kannst Du schwierige Aufgaben vom Profi umsetzen lassen.

Was muss man bei der Erstellung einer Website beachten?

Sobald Du einen Beitrag erstellst, entsteht auch eine Url. Die Url für diesen Beitrag hier lautet https://seotexte.online/blog/effektiv-den-aufbau-der-webseite-beginnen/. Diese Url gewinnt an Bedeutung, sobald Du sie bei den Suchmaschinen zur Indexierung einreichst. Eine Veränderung dieser Url hat einen 404-Fehler zur Folge! Du musst also vom ersten Beitrag an auf eine kurze und aussagekräftige Url achten.

Kann ich die Url ändern?

Ja, selbst dann, wenn Dir in der Anfangsphase Fehler passieren, kannst Du diese später ausgleichen bzw. reparieren. Dann muss eine Weiterleitung gesetzt werden. Sie sagt den Suchmaschinen, dass die Url „-das-ist-meine-erste-url“ nun „der-anfang-meines-blogs“ heisst. Diesen Redirect legst Du entweder mit einem Seo-Tool an oder direkt beim Server. Ich empfehle, Weiterleitungen serverseitig anzulegen. Warum ist einfach erklärt. Löschst Du irgendwann das Seo-Tool, musst Du auch alle Weiterleitungen wieder übertragen. Entweder an das neue Seo-Tool oder dann doch beim Server bzw. Hosting.

Schreibe einen Kommentar